KFZ-Versicherung für Fahranfänger im Vergleich

Der Führerschein ist bestanden und nun steht man vor der Entscheidung ein neues Auto zu kaufen, aber was man oft nebenbei vergisst: Eine KFZ-Versicherung. Diese muss gleichzeitig abgeschlossen werden, denn die KFZ-Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben für alle Fahrzeughalter. Der Sinn dieser Versicherung ist, die Regulierung von Schadensersatzansprüchen, die gegen den Versicherungsnehmer beim Verkehrsunfall erhoben werden.

Fahranfänger mit wenig Praxis, werden in der Regel in die Schadensfreiheitsklasse Stufe 0 eingestuft, was einem Beitragssatz von 230% entspricht. Für jedes weitere Jahr steigt die Klasse und der Beitragssatz verringert sich. Umgekehrt gilt, im Falle eines Unfalls wird man eine Stufe zurückgestuft und muss dementsprechend mehr an die Versicherung zahlen. Aus diesem Grund müssen Fahranfänger am tiefsten in die Tasche greifen.

Welche Faktoren gibt es?

Es gibt eine Faktoren, die zu Rabatten führen können. Dazu zählt beispielsweise das Alter des Fahrzeugs oder die jährliche Fahrleistung. Eine Möglichkeit die besteht ist, dass Auto als Zweitwagen der Eltern anzumelden. Auch beim Kauf eines Neuwagen sollte beachtet werden, dass ein teurer Wagen mit starken PS unter der Haube zu einer höheren Typklasse führt und den Versicherungsbeitrags somit in die Höhe treibt.

Fahranfänger sollten daher die unterschiedliche Tarife genau vergleichen und für sie ansprechendste Versicherung auswählen.
Private Altersvorsorge

In Deutschland gehen die gesetzlichen Renten immer weiter zurück. Deshalb ist es sehr wichtig sich privat zu versichern, damit im Alter eine finanzielle Versorgung gesichert ist. Je eher man mit der privaten Rentenversicherung beginnt, desto mehr kann fürs alter eingezahlt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten an privaten Rentenversicherungen:

  • Die Riester-Rente
  • Die Rürup-Rente
  • Viele verschiedene Renten- und Lebensversicherungen.

Die Rister-Rente eignet sich für Angestellte, die Rürup-Rente für Selbständige, die eine hohe Steuerlast haben. Die idealste private Altersvorsorge für jeden individuell hängt vom Alter, der Berufstätigkeit und von der Höhe der Investition ab. Außerdem sollte man entscheiden zwischen Sicherheit und Renditechance. Wer bereit ist mehr Risiko einzugehen, bekommt höhere Zinsen.

Produkte zur Altersvorsorge vergleichen

Sicher sind Banksparpläne, unsicherer sind Fondssparpläne. Da das Rentensystem in Deutschland auf den Genrationenvertrag basiert, ist diese Art der gesetzlichen Finanzierung nur machbar, wenn es mehr junge Arbeitende gibt, als Rentner. Dieses Verhältnis verschiebt sich jedoch immer mehr, hinzu kommen die vielen Arbeitslosen, die nicht in die Rentenkassen einzahlen.

Außerdem werden wir aufgrund unseres guten Lebensstandards und der pharmazeutischen Versorgung immer Älter. So kann es durchaus sein, dass man fast so lange wie man berufstätig war auch nochmal Rentner ist. Es ist keine Seltenheit, dass Menschen über 90 Jahre alt werden. Ein private Krankenversicherung ist absolut notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.